Reinigung von Computern

Hauptkategorie: Know-How, Projekte, Basteln Kategorie: Sammeln Erstellt: Sonntag, 06. Dezember 2009 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 30. Juni 2012 Veröffentlicht: Sonntag, 06. Dezember 2009 Geschrieben von Jörg Hoppe

Reinigung von Computern


Immer wieder wird nach dem ultimativen Reiniger für alte Gerätschaften wie Computer, Taschenrechner, Radios oder andere Elektrogeräte gesucht.

Wichtig ist, dass
  • auch starker, fettig-ranziger Schmutz (aus Ölen) rasch aufgelöst wird.
  • die eigentliche Oberfläche nicht angelöst werden darf und
  • keine Verfärbungen hervorgerufen werden.
  • die eigentliche Oberfläche nicht durch Putzkörper angerieben werden darf.
  • nach der Reinigung keine Schlieren bleiben bzw.
  • sich kein unregelmäßiges Putzergebnis festsetzt.
  • kein Glanz entsteht, wo vorher matte Oberflächen waren.
  • Reste nicht  in  Ecken und Vertiefungen vorschimmern, wo der Lappen nicht hin kam.

 

Sidol-Reinigung-k-d

Empfohlen wird ein Amoniak-Reiniger für Plastik-Gartenmöbel, der in Baumärkten (Gartenabteilung) zu kaufen ist. Er erfüllt all diese Anforderungen. Er sollte mit einem Mikrofasertuch aufgetragen werden.

Das Ergebnis ist sensationell; selbst Etikettenklebereste werden leicht angelöst und können mit etwas längerem Reiben rückstandsfrei entfernt werden.

Es bleibt lediglich ein minimal klebender Film mit extrem schwacher Glanzwirkung, was alles nicht stört. Vermutlich dient er der Konservierung der Oberfläche. Durch ein Abwischen mit Wasser kann man den Film aber abtragen.

Vergilbung

Vergilbte Kunststoffe können auch mit einem Ammoniakreiniger nicht gebleicht werden (siehe "Retr0Bright"-Artikel). Ein Teil des "Vergilbungseffektes" beruht allerdings nicht auf chemischer Veränderung des Kunststoffes, sondern auf jahrelanger Einwirkung von Tabakrauch. Dieser kann mit dem oben beschriebenen Kunststoffreiniger abgewaschen werden, so dass sich doch eine gewisse Bleichwirkung ergibt.

Tastaturen oder Platinen “waschen” ?

... kein Problem: wie die Teller im Handwaschbecken in Spüli, Bürste und warmem Wasser. Aber: unbedingt "kopfüber" waschen, d.h. die ganze Zeit das Tastenfeld nach unten halten. Danach kopfüber auf ein Geschirrtuch legen und über Nacht abtrocknen lassen. Der Staub und Dreckbelag sind weg.

Variante: vorher mit einem Fön mit kaltem Luftstrom kräftig die Tasten-Zwischenräume ausblasen. Die eingelagerten Flusen fliegen dann raus, sofern sie nicht schon kleben. Tip: dafür ins Freie gehen :-)

Zugriffe: 7262